Geschichte

Das moderne Aikido stammt vom Aiki-Jujutsu des 9, Jahrhunderts ab. Es war eine von Gewalt regierte Zeit; die verschiedenen Klans bekämpften sich gegenseitig. Aiki-Jujutsu war eine der vielen Kampfarten. Es wurde von einem kultivierten Krieger namens Prinz Teijun erfunden. Teijuns Methoden beruhten auf Schwerthieben mit der leeren Hand, die auf verschiedene Öffnungen in der Rüstung des Gegners abzielten.

Mit der Einführung von Feuerwaffen begannen die alten Kampfkünste zu zerfallen.

Erst im 19. Jahrhundert, als Japan aus seiner Isolation auftauchte, beschloss Sogaku Takeda, das Kampfsystem seiner Familie wieder aufleben zu lassen. Diese Schule besuchte Morei Ueshiba. Unter Sogaku Takeda half Ueshiba die Schule weiterzuentwickeln. Bald wurde er Takedas bester Schüler.

Ueshiba hatte sich schon in jungen Jahren für die Kampfsportarten, wie Jujutsu und Kenjutsu, interessiert und schon 1908 in mehreren Kampfkünsten die Meisterschaft erlangt. Nachdem Ueshiba 1911 Takeda verlies, lernte er Deguchi Onisaburo kennen, den Gründer der Omoto kyo, einer neuen Religion. Dieser inspirierte Ueshiba auf spiritueller Ebene. Ueshiba wurde sich bewusst, dass die Kampfkünste nicht nur mit Kraft zu tun hatten, sondern ein Weg zur Vereinigung von Körper und Geist waren.

Erst 1948 wurde die Aikido Vereinigung (Aikikai) gegründet, und 1950 begann der reguläre Unterricht des Aikido im Kobukan Dojo.